Montag, 18. Juli 2011

Fünf Minuten Zeit

Am Samstag steuerten mein Holder und ich gen Münchner Innenstadt, das leckere Suhsi aus der Josephspitalgasse ständig nach uns rufend "Kommt und esst mich!" Na nur zu gerne :)
Auf dem Weg dorthin über die Sendlinger Strasse kamen wir an der sogenannten Asamkirche vorbei. Mein Freund wollte unbedingt mal reingehen und den Wunsch erfüllte ich ihm nur zu gerne.
Ehrlich - ich hab mich wahnsinnig geschämt.
Tagtäglich streunt man durch die Gegend und hat seine Scheuklappen auf, wodurch man gar nicht merkt, was für wunderschöne Dinge einen umgeben. Seit nunmehr fünf Jahren wohne ich in München, bin so oft durch die Sendlinger Straße getigert, aber meint Ihr, ich hätte es einmal geschafft, für fünf Minuten innezuhalten und diese Kirche von innen zu begutachten?
Nö.
Wie peinlich.
Jedenfalls standen wir dann in dieser zugegeben vergleichsweise kleinen Kirche und staunten uns die Augen ausm Kopf. Prunk und Protz, wohin man schaut, überladen ist als Beschreibung noch zu wenig, Gold und Schnörkel im Überfluss. Wir wussten gar nicht, wohin zuerst gucken, in jedem Winkel der Kirche gab es Besonderheiten zu bestaunen, liebevoll im Detail und atemberaubend grazil verarbeitet.
In zwei Wochen werden wir wieder Sushi essen gehen.
Und wieder einen Zwischenstop in der Asamkirche einlegen, um neue Details zu entdecken.
Man nimmt sich im Alltag einfach viel zu wenig Zeit, einen Moment stehen zu bleiben und sich umzuschauen. Überall um uns herum gibt es kleine oder grössere Bauten, die einen ins Staunen versetzen, sofern man sich denn einfach nur mal fünf Minuten Zeit nimmt.
Wir werden das in Zukunft bewusster praktizieren.
Mal schauen, was wir noch entdecken.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen