Dienstag, 28. Juni 2011

Hallo Universum, hier ist Emily

Gestern sagte mir eine sehr kluge Bekannte etwas, das mich seitdem immens beschäftigt und - auch wenns mir fast ein wenig peinlich ist - irgendwie überzeugt hat. In der letzten Zeit konnte ich mir nahezu todsicher sein, dass das, was ich definitiv nicht wollte, immer eintraf.

Meine Prämissen bei Männern beispielsweise sind, dass sie
1) nicht mehr in irgendeiner Art und Weise bei Mama unterm Dach leben (egal ob Kinderzimmer oder Einliegerwohnung, also bitte)
2) nicht mehr als 100 km von mir entfernt wohnen, solche Wochenendkisten sind einfach nicht meins
3) keine starken Raucher sind (und zwar so, dass man das Nikotin von den Wänden kratzen kann).
In wen verliebte ich mich und gab mein Ja-Wort?
Bingo.

Als ich nach Beendigung meiner Ehe meinen Exfreund kennenlernte, sagte ich wieder "Also Punkt 1,2,3 kommen mir auf keinen Fall mehr in die Tüte, jetzt zieh ichs durch, ich will das nicht mehr."
Was bekam ich?
Tjahaaaa... okay er war kein starker, sondern nur leichter Raucher, der Rest aber passte wieder wie der sprichwörtliche Po auf Eimer. Und ich fragte mich nur, ob mich da oben vielleicht jemand ganz kräftig verscheissern will..?

Nachdem nun das auch nicht klappte, aber Gott sei Dank nicht ganz so schlimm war wie befürchtet, war meine definitive, unumstössliche Aussage "I mog nimma, Männer bleibt mir vom Frack, ich hab die Nase gestrichen voll."
Und was ist?
Sie rennen mir die Bude ein!
Gehe ich weg und stell mich mit meiner Pepsi an die Tanzfläche, um in "Ruhe" meine Musik in voller Lautstärke zu geniessen, kann ich die Sekunden abzählen, bis mich wieder einer anspricht. Es gibt mittlerweile auch durchaus Herren, die sich richtig Mühe geben und mir mehr als klar gesagt haben, dass sie auf eine Chance bei mir hoffen.
Und ich?
Ich steh blöd da und guck nur wien Eichhörnchen.

Wieso ist das so, dass man dann immer am begehrtesten ist, wenn man nicht will?
Dass man immer genau DAS bekommt, was man nicht möchte?
Gestern eben fragte mich diese kluge Frau, die ich sehr schätze, ob ich von Bärbel Mohr "Bestellungen beim Universum" gelesen hätte. Ich verzog ein wenig den Mund und meinte, naja kennen tu ichs, aber lesen war bisher nicht drin.
Wir redeten über meine derzeitige Situation und eben all die Dinge, die soeben aufgezählt wurden. Da meinte sie, es sei doch logisch, dass das alles so passiert sei, denn das Universum verstehe kein "nein".
Wie, kein "nein"?, fragte ich. Soll das etwa heissen, dass statt "Ich will jetzt nicht!" das allwissende Universum "Ich will jetzt!" draus gemacht hat?
Genau dies, war ihre Antwort.
Moment, sag ich verdattert, dann bedeutet das ja auch, dass ich mir genau die drei Punkte, die mir ein Grauen sind, geradezu selber "hinprogrammiert" habe?
Genau das, war wieder ihre Antwort.

Ehrlich, da kam ich ins Grübeln. Weil auffallend sind diese Dinge ja schon irgendwie. Ob es nun das Universum ist oder schlichtweg eine Art sich selbst erfüllende Prophezeihung, Fakt ist, es stimmt. Und funktioniert. Ich könnte jetzt, im Nachhinein betrachtet, noch zig andere Sachen aufführen, die genau so gelaufen sind. Oder eintraten, weil ich fest daran geglaubt habe. Das, meinte meine Bekannte, sei nämlich der Schlüssel zum Ganzen - man müsse es fühlen, richtig tief drin, und nur feste daran glauben.

Ich hab mir jetzt vorgenommen, das mal bewusst auszuprobieren, und konzentriere mich derzeit immer dann, wenn ich Zeit und Lust habe, auf die Sachen, die ich mir wünsche. Ab und zu - wenn mich keiner sieht und hört - schick ich dann mein Wunschkonzert los.

Man darf gespannt sein, ob es funktioniert.
Ich werde Euch davon berichten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen