Mittwoch, 2. März 2011

Verborgene Leidenschaften

Hier kommt ein erstes Resümee meines neuen Single-Daseins, Zeit wirds immerhin:

Seit nun mehr knapp sechs Wochen lebe ich in meiner neuen Behausung, die nach und nach so wunderbar und tausendschön wird, dass es für jeden eine Freude ist, der mich besuchen kommt - "Oh, das ist wieder neu. Du, es wird so schön hier."
Jau!

Dabei gehe ich endlich wieder einer alten, liebgewonnenen und bis vor kurzer Zeit leider völlig unterdrückten Leidenschaft (Nummer #1) nach - der Antiquitätenjagd. Nun ja, sagen wir eher alte Dinge, denn für "echte", mehr als 100 Jahre alte Antiquitäten hängt mir derzeit der Po finanziell zu tief. Eine zauberhafte Geschirrkommode aus den 50ern, ein Fundstück einer Freundin, ziert nun - umfunktioniert zur Garderobe - meinen Flur. Dazu gab es eine hinreissende Pendeluhr in Gold, ebenfalls 50er Jahre, die so kitschig ist, dass sie schon wieder an Klasse heranreicht. Was freue ich mich drauf, weiterhin Second-Hand-Möbelläden und im Sommer wieder Flohmärkte zu durchstöbern, auf der Suche nach seltenen Sammlerstücken.
Was, Ihr auch?
Meldet Euch, gemeinsam stöbern macht doppelt soviel Spaß!

Ein weiterer Zugewinn ist die Freiheit, endlich wieder "Ich" zu sein. Das Gefühl, über sich selbst so bestimmen zu können, wie man möchte, und wenns die samstägliche Kino-Matinee mit einem anschliessenden Riesen-Star-Bucks-Haselnuss-Latte-Macchiato sein muss, dann muss. es. das. sein. Punkt. Aber sowas von (Leidenschaft Nummer #2).

Aber das Beste, ja das muss ich mal so sagen, ist die Erkenntnis, dass ich immer noch eine klasse Frau bin, die - wenn sie es drauf anlegt - offenbar nicht das geringste Problem damit hat, neue Kontakte zu knüpfen, seien sie platonischer oder nicht ganz so platonischer Natur. Hier hätten wir Leidenschaft Nummer #3.
Ja, ich liebe es zu flirten und zu jagen.
Aber halt.
Da war doch ein Wort, das nicht so ganz passt.
Hmmm...
Ja, da ist es!
"Offenbar".
Ähm...

Irgendwie wirkt das unsicher.
Ich verrat Euch was - genau das ist es auch.
Seitdem ich wieder zu mir zurückfinde (und ich bin längst noch nicht wieder bei mir angekommen), knüpfe ich in einer derart schwindelerregenden Schnelligkeit Kontakte jeglicher Art zu so vielen interessanten Menschen, dass man mich derweil schon oft fragte "Hey, wie machst Du das denn nur?!"
Ehrliche Antwort - keine Ahnung Schätzelein.

So viele tolle Menschen purzeln mir im gefühlten Minutentakt durch meine Tür herein, dass es ein wahrhaftes Seelenfest darstellt. Wie lange habe ich so viele Abende auf dem Sofa verbracht, weil ich dachte, es sei das, was richtig ist. Aber wie kann etwas richtig sein, das unglücklich macht? Wie kann etwas richtig sein, das isoliert? Ja, für manche Menschen mag das okay sein, doch für einen Schützen mit Aszendent Stier (aus dem Weg, die Hörner kommen!) ist das nichts als pure Qual.

Es wäre gelogen zu behaupten, dass mir meine jetzige Situation nicht gefällt.
Sie gefällt mir.
Und wie.

Aber es wäre auch gelogen, zu behaupten, sie wäre leicht.
Das ist sie nicht.
Aber sowas von f**king nicht.

Die Kunst ist, irgendwo die Mitte zu finden.
Tja, noch such ich sie.
Aber ich kann sie schwach erkennen.
Irgendwo am Horizont, da leuchtet ein schmaler Silberstreif.

Vielleicht mag es die Flasche Rotwein sein, die in meinem Kreislauf grad ne Party feiert (Ihr wisst ja, nehmt solchen Menschen IMMER das Handy ab... und verdammt, auch den Computer!), aber heisst es nicht auch "In vino veritas"?
Eben.

Emily is back on stage.

Na dann...

Cheers!

Kommentare:

  1. Guten Morgen, Emily.
    Ein wunderbares Resümee deiner neuen Singlezeit mit genau dem kleinen Schuss bittersweet, der dazugehört.
    Ich lebe nun schon ein paar Jahre Single und könnte mir nichts anderes mehr vorstellen. Allerdings habe ich eine allerbeste Freundin an meiner Seite, die mit mir durch dick und dünn geht, als Beiköchin die Zwiebeln schneidet, gemeinsam vom Kochwein probiert und jede Verrücktheit mitmacht.
    Genieße bloß die schöne Zeit. Ich wünsche es dir von Herzen.
    Herzliche Grüße,
    Svenja

    AntwortenLöschen
  2. Schön zu lesen, meine Liebe!

    Ich glaub du wohnst leider zu weit weg, als dass wir zusammen über den Flohmarkt bummeln könnten. Aber das ist auch eine meiner Leidenschaften, der ich allerdings viel zu selten fröhne. Auch wenn man nix entdeckt, kann man eine ganze Menge mitnehmen: an Eindrücken, an Ausflügen in die Vergangenheit oder sogar in die Geschichte und an Kenntnissen. Ich muss dazu unbedingt mal einen kleinen Blogartikel schreiben. Danke, dass du mich unbewusst daran erinnert hast.

    Bin froh, dass es dir sonst so gut geht und dass du im Zeitraffer neue Kontakte knüpfst. Ich kann dir sagen woran das liegt: Ausstrahlung! Eine Aura von Zufriedenheit wirkt immer...

    Schön!

    PS: Übrigens bin ich über deinen Blog auf den Blog von Svenja gekommen - der ist ja auch große Klasse! Wieder was mehr für den RSS Reader.

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann deine Leidenschaft für alte Möbel absolut verstehen. Ich freu mich total, dass die Flohmarktsaison wieder begonnen hat und mein erstes Schätzchen hab ich schon nach Hause getragen (http://tialda.wordpress.com/2011/02/19/samstagmorgen-flohmarktzeit-3/)

    Liebe Grüßlis,
    Tanja aka Tialda

    AntwortenLöschen