Sonntag, 20. März 2011

Unter Poppern oder EmBy und die Böcke

Gestern hab ichs einfach nimmer ausgehalten - ich musste raus. Fast zwei Wochen sass ich daheim fest und hab mich auskuriert von der Stirn- und Nebenhöhlenvereiterung, die wirklich kein Spass war, aber offenbar als letzter grosser Knall den Abschluss eines alten Abschnitts und den Beginn eines neuen einläuten sollte.
Also schnürte ich gestern meine geliebten Plateauschnallenstiefel über die schwarze Röhrenjeans und hüpfte schnell für zwei, drei Stündchen in eine Rockdisco.
Naja.
Dachte ich zumindest.
Denn doch noch nicht ganz aufm Damm (und seit Tagen einen Bock nach dem anderen schiessend, wenn gleich auch jeweils recht lustig) lief ich einfach den Heerscharen von der SBahn Station hinterher und wunderte mich, dass die zwar alle in die richtige Richtung laut Google Maps trotteten, aber so gar nicht wie ich gekleidet waren. Hmm, keine Ahnung, ach ich lauf mal mit, irgendwo komm ich schon raus.
Vorm Eingang wunderte ich mich noch mehr über das Publikum, erntete bewundernde Komplimente vom Türsteher für die Stiefel, die gleichzeitig auch als Ausweisversteck dienten ("Also da kann man seinen Ausweis auch tragen? Und wo hast Du Dein Geld *grins*?" "Ja, das wüsstest Du jetzt gerne, was? Such doch mal *ebenfallsgrins*..."), schlüpfte hinein... und konnte mir so gar nicht vorstellen, dass das der Ort war, wo ich hin wollte. Wurscht, jetzt haste fünf Flocken Eintritt bezahlt und schaust Dich auch mal um. Mantel fix abgegeben und rumgeguckt. Also neee... das schaut zwar aus wie im Internet, aber diese Musik.... Hip Hop... oh mein Gott, das sind ja lauter Kinder hier! Kapuzensweatshirts und Base Caps, wohin das Auge reichte, und auch ich merkte, dass mir Blicke folgten, wo ich ging und stand. An der Bar bestellte ich dann ne Pepsi und fragte mal vorsichtig nach. Tja, hammas doch gewusst - EmBy war eine Etage zu hoch! Das war wiederum so lustig, dass die Bardame und ich ne Runde gegackert haben. Also setzte ich mich stilvoll mit der Pepsi neben eine Gruppe 18jähriger Bubis, liess mir nix anmerken und schritt im Anschluss erhobenen Hauptes nach draussen. Dort fragte ich eine gleich am Ausgang stehende Gruppe, wo genau ich hinmüsste. Die Blicke der Weiber waren göttlich! Ich sage betont Weiber, weil sie der Münchner Schicki-Micki-Ich-Bin-Was-Besseres-Als-Du-Und-Pupse-Parfüm-Szene entstammten und mich trotz meines höflichen "Entschuldigt bitte, eine kurze Frage..." derart abwertend musterten. Eine verzog sogar leicht den Mundwinkel nach oben. Ich gönnte mir die Freude, sie einige Zeit direkt zu fixieren, was ihr ganz und gar nicht behagte . So bestätigte sich, was ich mir schon gedacht hatte - hinter dieser Arroganz steckte nichts weiter als blanke Angst, ich könnte ihr im nächsten Moment einen Fluch anhängen oder die Kehle aufschlitzen. Ach Welt, was wärst Du ohne Klischees? Die Männer reagierten wohlgemerkt betont locker und hilfsbereit. Sieht mans mal wieder. Die Stuten, nä?
Es sei zum Schluss erwähnt, dass ich die betreffende Location doch noch fand und in meiner Ecke zwei, drei Stunden "meine" Musik genoss. Sehr lustig wurde es, als die hauseigene Showtruppe (Achtung Ironie), bestehend aus zwei Frauen und fünf Männern, auf das Podest am Ende der Tanzfläche stieg und wie einstudiert unisono wild die Mähnen fliegen liess. Das hatte schon irgendwie eine besondere Komik in sich und ich dachte mir nur "Ui Kinder, jetzt seid Ihr aber richtig bös."
War ich früher auch mal so? Aber wie sagt man so schön, leben und leben lassen.
Und wer es schafft, im Grufti-Bondage-Look mitten in ne Hip-Hop-Disco zu platzen (auch wenn die Contenance stehts bewahrt wurde), der sollte dann mal lieber doch ganz leise sein...


Kommentare:

  1. :-D
    Ui na wenigstens haben die Hip Hop-Bubis auch mal was Hübsches (wahlweise: Scharfes) gesehen!

    AntwortenLöschen
  2. Ui war da evtl. eine Dame namens Korny dabei *grins* Mauz

    AntwortenLöschen
  3. Hi Emily - ich schenke dir hiermit einen Gutschein für eine Tafel Schokolade von myswisschocolate. Außerdem geht damit eine Spende nach Japan. Mehr dazu, hier, auf meinem Buchblog:

    http://tialdaliest.wordpress.com/2011/03/23/aktion-blog-aktion-fur-japan-von-my-swiss-chocolate-ch/

    AntwortenLöschen
  4. Das hast du ja wohl absolut cool hingekriegt. Ich bin mal nach der Oper im kleinen Schwarzen mit Nahtstrümpfen in einer total schraddeligen Hardrockkneipe gelandet. Der abgefuckteste Laden in Kiel, wo man am Tresen sogar eine Kiste Astra Pilsener bestellen kann (30 Flaschen). Das war einer der coolsten und lustigsten Abende, denn die hatten genauso wenig Probleme mit mir, wie umgekehrt.
    Wir beide hätten mal gemeinsam auf die Piste gehen sollen :-)
    Herzliche Grüße,
    Svenja

    AntwortenLöschen