Sonntag, 27. Februar 2011

Von Marmorkuchen- und Kirschtortenmenschen...

Dies ist ein sehr heikles Thema und hätte ich es nicht selber vielfach live und in Farbe erlebt, würde ich es vielleicht nicht unbedingt anpacken, weil es sicher das ein oder andere Spalt-Potential besitzt. Da aber erst gestern wieder bei einer lieben Freundin diese Situation auf den Tisch kam, kann ich mich nicht länger drum herum drücken und schreibe hier einfach mal meine Gedanken auf.
Es gibt tatsächlich Menschen (ich betone - Menschen, denn solche Charaktere findet man sowohl beim Männlein, als auch beim Weiblein), die der Meinung sind, dass das, was das Gegenüber investiert, automatisch Eigentum ist, während eigene Dinge weiterhin nur ihr/ihm selber vorbehalten sind. Frei nach dem Motto "Ich bring nen Marmorkuchen mit und Du ne Kirschtorte, von Deiner Kirschtorte hätte ich gern was, aber meinen Marmorkuchen esse ich alleine."
Macht das mal auf einer Party. Was meint Ihr - ob danach irgendwann nochmal ne Einladung an Euch rausgeht?
Eben.
Gestern ging es um eine Fuhre Likör. Mehrere Flaschen, selbstangesetzt (allein das verdient schon mal Applaus!) und einige wirklich teure Spirituosen. Sämtliche Flaschen samt Inhalt gehören meiner Freundin, denn wer hat sich schließlich die ganze Mühe mit dem Zusammenbrauen gemacht? Als es nun an den Auszug ging (Näheres möchte ich trotz Anonymität aus Rücksicht nicht schreiben, sie ist die Leidtragende), teilte sie sämtliche Flaschen samt Inhalt gerecht auf, da Halbe-Halbe. Hut ab, die Größe muss man erstmal haben in der Situation. Die teuren Stoffe, die sie von ihren Eltern, Verwandten, Freunden usw. geschenkt bekommen hatte, wanderten ungeöffnet in die "Muss mit"-Tüte, da sie - nochmal - alleinig ihr geschenkt worden waren.
Jetzt ratet mal, was gestern nicht mehr in der Tüte war. Und nirgendwo mehr gefunden werden konnte.
Rüschtüsch.
Das war nur ein kleines Beispiel für zahlreiche Dinge, wie sie sich derzeit dort abspielen und wie ich sie im Laufe meines Lebens auch schon so oft erfahren durfte / musste. Man selber gibt den gutmütigen Trottel, macht sogar Zugeständnisse ("Ach okay, dann nimm, wenns Dir soviel bedeutet.") und kriegt am Schluss dafür noch nen Tritt in den Po. Und was für einen. Man meint in dem Moment geradezu, den Fuß im Mund schmecken zu können.
Es ist mir und meiner Freundin schlichtweg unbegreiflich, wie man so handeln kann. Noch dazu, wenn er derjenige ist, der sich zwecks eigener Fremdbegattung aus der Beziehungskiste gelöst hat. Dann noch draufhauen - und nochmal und nochmal! - wegen solcher Kleinigkeiten wie Geschirrtüchern und Feuerzeugen (für maximal nen Euro beim Al.Di zu erwerben), da hört sich doch einfach alles auf. Wie niveaulos geht es denn bitte schön noch? Aber dann den teuren Schnaps klauen / saufen / wegschütten, der nicht mal ihm gehört. Ja sicher, mit fremden Eigentum gehts sich soviel leichter um. Aber wehe, man wird selber mal um was gebeten. Dann sind die Schotten ganz schnell dicht.
Ich war gestern echt am Ende, da die Nacht vorher wieder sehr kurz und der Schlaf sehr holprig war... und eigentlich hatte ich mich auf ein schönes, gemütliches Frühstück gefreut (ich grinse jetzt mal in mich rein...), aber als Punkt 08:15 Uhr der Hilferuf via Gesichtsbuch kam, da war mir klar, oh Mann das wird wieder nix mitm gemächlichen Samstag. Was hätte ich auch tun sollen, sie hängen lassen, wo sie mir selber schon Obdach gewährt hatte? Ja klar.
Also fuhren wir gestern Nachmittag in die Wohnung - praktischerweise konnte ich mit leeren Umzugskisten aufwarten - und kümmerten uns um den verbliebenen Rest, der nächstes Wochenende endgültig mit ausziehen soll. Es war zwar nicht so schlimm, wie erwartet, aber der Stress vor jedem einzelnen Wohnungsbesuch, der hat sie doch arg mitgenommen. Wie gesagt, ich kanns verstehen.
Manche Menschen sind wirklich Meister im Gemeinheiten-einfallen-lassen. Sind ganz groß im Nachtreten, wenn man schon längst mit gebrochener Nase und blutverschmierten Gesicht am seelischen Boden liegt. Diese Menschen kommen in allen Formen und Farben, sind unter beiden Geschlechtern zu finden und können sich relativ geschickt tarnen.
Ich hätte meiner Freundin diesen Terror wirklich gern erspart, ist sie doch ein weitaus zarteres Pflänzchen als ich. Wobei, derzeit verliere ich pro Tag ein halbes Kilo und habe mittlerweile eine Traumfigur, aber was nutzt es, wenn das Gesicht müde aussieht. Dann doch lieber so, wie mir vorgestern gesagt wurde - mit ein paar Pfunden mehr und ohne Kummer, als mit Modelmaßen und dafür traurig. Aber das nur nebenbei.
Nur noch eine Woche. Dann hat sie das Gröbste hinter sich. Dann hoffe ich ein klein wenig egoistisch auch darauf, hier in meiner Bude endlich mal wieder ein wenig mehr Ruhe zu finden, denn seit Wochen gibt es nur selten Abende, an denen ich mal alleine bin. Das hat hier stellenweise was vom Taubenschlag. Aber - zugegebenermaßen - find ichs irgendwie auch schön so. Langeweile - please go home!
Ich wünsche meiner Freundin von ♥en, dass sie sich schnell erholt und ihren Weg finden mag.
Auf dass wir Kirschtortenmädels beide das nächste Mal die Augen etwas offener halten nach gewissen Merkmalen, die jene Marmorkuchen-Typen zwar gut überschminken, aber dennoch nicht gänzlich versteckt halten können.
Denn seien wir mal ehrlich - wer will schon Marmorkuchen, wenn er Kirschtorte haben kann?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen