Freitag, 5. November 2010

SM in der Twilight Zone

... und nein, ich mein damit nicht die Bis(s)-Reihe. Was derzeit bei mir in einer Woche abgeht, das erleben andere nicht in einem Monat. Ach, was red ich, in einem Jahr.
Womit anfangen?
Heute morgen wurde ich von einem Kollegen nach meinen Erfahrungen zu Halloween befragt. Hust. Hust hust. Naja, ich war ehrlich und hab ihm alles erzählt, auch dass ich am Ende fast nen Taxifahrer ausgeknockt habe (wollte an die Scheibe klopfen, aber hups, da war gar keine Scheibe). Das Gelächter war recht gross.
Guckt er mich an, ob ich nicht mal mit ihm in den **Club gehen will.
Ich "Bitte in den was?"
Er "In den **Club."
Ich "Wasn das?"
Er "SM-Szene."
Ich *klong*kuller*kuller* (meine Augen, die eben schnell rausgefallen sind).
Aber dann ich "Zeig mal."
Er also im Net gesucht und mir die Seite gezeigt. Voraussetzung für den Einlaß - Fetischwear.
Ich "Sowas hab ich doch net."
Er "Kleines Schwarzes reicht, das ist ohne Spielchen."
Ich "Ohne was?!"
Er "Na halt kein SM dargestellt, alle in Anzug und Kleidchen, lecker Cocktails (das Wort bekommt für mich grad eine gaaanz neue Bedeutung - Cock-tails...), die Szene feiert sich selbst, ganz bieder."
Ich "Öhm (bin etwas verdattert, aber einfach zu scheißeneugierig). Ja okay, bin dabei. Wenns harmlos ist, dann schau ich mirs gerne mal an. Neugier ist der Katze Tod."
Er "Deshalb hab ich Dich gefragt, ich wusste, Du wirst neugierig sein."
Ja. Auf die Szene. Der Rest ist nicht so meins. Aber mal schauen, vielleicht sind interessante Leute dabei.
Das war mein halber Vormittag. Später dann als moralische Stütze vor Gericht, was sich dann - wie befürchtet - von moralisch zu tätig umwandeln sollte, wogegen ich mich massivst verwehrt habe (hey - ich bin KEIN Anwalt). Die Verhandlung ging so oder so bescheiden aus.
Und dann der Abend. Der toppte alles.
Um 17 Uhr machten die Mädels und ich die Schotten auf der Arbeit dicht und dann gabs Sekt-Aperol mit diversen Nachos. Muss auch mal sein. Als wir uns verabschiedet hatten, zu einer christlichen Zeit um 18:15 Uhr, ging ich meines Weges, bis ich hörte, wie die Damen mir hinterher riefen "GlÜÜÜÜhwein!"... Ja soll ich da nein sagen? Später allerdings stellte sich raus, sie hatten das gar nicht gerufen. Sondern "StÜÜÜberl!" Weil neben unserem Büro eine kleine Kneipe ist (spart Euch jetzt bitte die süffisanten Bemerkungen). Ich hab dagegen Glühwein verstanden. Wir also ums Eck ins kleine Cafe, statt Glüh- dann eben Rotwein. Und wie wir da so sassen, bemerkten wir, wie das Lokal sich mit älteren Semestern füllte. Und einem Keyboardplayer, der sodann so dolle Hits wie "Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad..." spielte. Da ging die Rentnerpost ab, ich sags Euch. Als wir dann noch genauer hinschauten, was für ein Bär denn da steppte, da entdeckten wirs - das Wappen des lokalen Kaninchenzüchtervereins! Gibt es ein Klischee, was ich diese Woche nicht durchlebt habe? Aber es war einfach witzig. Der Pianoman hatte tatsächlich nur 10 Lieder auf der Pfanne, die er von vorn nach hinten und wieder zurück klimperte, und wir lachten uns nen Wolf. Irgendwann, als ich meine Blicke durch den Raum schweifen ließ, streifte ich versehentlich (!) einen älteren Herren mit Beatles-Pilzkopf (!), hellem Trenchcoat und Bill Cosby Pulli. Umgehend unterhielt ich mich wieder anderweitig, doch der Typ blieb stehen. Nach einer Minute blickte ich irritiert zurück, nur um ein anzügliches Augenbrauengewackel einzufahren. Börks. Da wurde mir schlagartig schlecht. Kein Witz. Das war der Moment, wo ich gehen wollte. Und ging. Man kann mir ja viel nachsagen, aber DAS ganz sicher nicht. Also verliessen wir gehen 21 Uhr das Cafe. Meine Kolleginnen hatten schon vorher gefragt, wo man denn noch weggehen könne. Ich meinte dann, na hier gibts heute irgendwo den Katzenclub, mehr weiss ich nicht. Daraus folgte dann alle 30 Minuten "Und wo ist nun das Katzenklo?" Ich sags Euch, zum Schluß hiess es, "Emily, wo isn das jetzt?" und ich "Nein, ich geh heute brav spießig heim, habs versprochen." Gesagt, getan. Brav.
Daheim angekommen in die Schnuriklamottten geschmissen, ach Pardon ich meine Negligé, erzähl dem Mann vom Tag und der sagt "Na wenn Du magst, dann geh doch noch raus."
???
Wer sind Sie und wo bin ich überhaupt?
Sind heute alle verrückt geworden?
Und ist die eine Dame wirklich vom Dach gesprungen?
Ach, von der hab ich Euch noch gar nicht erzählt?
Macht nix, der Radiofunk gab nix her, wird schon nix gewesen sein.
Was bleibt mir als Fazit für diese Woche?
Ein Glück, dass ich Montag frei habe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen