Samstag, 30. Oktober 2010

Die Sache mit dem Onlinedating

Gerade kam in den Nachrichten die Meldung, dass die junge Melanie (23) nach einem Internetdate tot im Wald gefunden wurde. Zur Leiche geführt hat die Polizei derjenige, der unter dem dringenden Tatverdacht steht - ein 27jähriger, der sich im Net als Frau ausgegeben hatte, offenbar um so Kontakte zu jungen Damen herzustellen...
Das Internet, es ist Segen und Fluch zugleich, denn wir sind ständig mit der ganzen Welt verbunden. Leider weiss man nie, wer am anderen PC vor dem Bildschirm sitzt, zu viele verkrachte Existenzen ziehen dort draussen ihre Kreise. Es fehlen Mimik, Gestik, Tonklang und man kann sich auf nichts verlassen ausser auf ein paar Buchstaben auf dem Screen.

Ich erinnere mich noch an die ein oder andere Geschichte, die mir vor Jahren beim Onlinedating passiert ist, lange bevor ich meinen Mann - damals war ich nebenbei bemerkt überhaupt nicht auf der Suche - überraschend auf einer Party traf.
Meine allererste Internetbekanntschaft kam witzigerweise aus meiner Gegend. Ich lernte ihn - man möge verzeihen, dass ich alle Namen überhaupt nicht mehr weiss - über den Chat eines überregionalen Radiosenders kennen und dachte mir damals in meiner grenzenlosen Naivität, ach ja wär schön, mal den Freundeskreis zu vergrößern. Ohne Hintergedanken, einfach nur mal schauen, wer da hinter den Zeilen steckt, las er sich doch wirklich nett. Am Treffpunkt angekommen war ich positiv überrascht - ein wirklich gut aussehender Kerl, sehr freundlich, allerdings null Manieren = Stoffel. Gut, ich wollt ihn ja nicht heiraten und so hatten wir einen netten Abend voller Klatsch und Tratsch. Wir verabschiedeten uns per Handschlag und sagten, wir würden in Kontakt bleiben. Was so aussah, dass ich einige Zeit später eine vorsichtige Anfrage seinerseits bekam, ob er - Achtung gleich kommts - meinen Arsch fotografieren dürfe. Nur für private Zwecke, gerne auch mit Abzügen für mich, wir könnten die Bilder ja in seinem Auto auf den teuren Ledersitzen schiessen, er wüsste da einen abgelegenen Parkplatz und ich dürfte auch bestimmen, welche Fotos er behalten dürfe...
Das muss ich jetzt nicht großartig kommentieren, oder? Und wenn Ihr fertig gelacht habt, dann erzähl ich Euch von dem unglaublich tollen Bundeswehrpiloten (nachweislich korrekte Angabe), der aussah wie eine Mischung aus Tom Cruise, Brad Pitt und George Clooney, hervorragende Manieren besaß, aber nur auf eine weitere Braut in irgendeinem Hafen scharf war und mich mit seinen Geschichten über die Meuchelei unschuldiger Häschen nicht gerade begeistern konnte.
Das Aus meines Onlinedatings spottete jeder Beschreibung und wäre die Geschichte nicht zu lustig, man müsste eigentlich weinen.
Ein Herr bat mich um ein Date, auf dem Bild sah man ihn auf seinem Rennrad, allerdings mit Sonnenbrille und Bandana. Als Arbeitgeber wies er das Deusche Luft- und Raumfahrtzentrum aus, das stellte sich später als wahr heraus, ehrlich war er also auf jeden Fall. Naja. So ehrlich, wie man eben mit Sonnenbrille und Bandana sein kann. Wir verabredeten uns bei mir in der damaligen Stadt um 15 Uhr auf einem Parkplatz. Zugegeben, ich war bisserl aufgeregt und etwas eher da. Um 14:55 Uhr bekam ich eine SMS, er stehe seit über 30 Minuten im Stau, es dauere noch. Hmpf. Das smste er also kurz vor der vereinbarten Zeit, hätte er mal eher dran denken können, schließlich wars Winter und saukalt. Ich also höflich "Kein Problem, ich friere und geh schon mal vor." Allerdings blieb ich dann auf dem Weg ins Cafe in der örtliche nBuchhandlung hängen, was ich ihm pflichtbewusst sofort per SMS mitteilte. Dort war ich so in die Leserei vertieft, dass ich gar nicht bemerkte, wie ER sich neben mich stellte. Als er mich ansprach und ich aufblickte, fiel mir vor Schreck fast das Buch aus der Hand. Hässlich ist noch geschmeichelt. Am schlimmsten waren neben den unfrisierten Haaren (er fuhr Auto, also keine Entschuldigung von wegen Helm) die Augen, welche nach Hausfrauenart links nach der Wäsche und rechts nach den Klammern schielten. Nein, scholt ich mich innerlich, Emily sei nicht so oberflächlich, vielleicht isser ja ein herzensguter Kerl, für Äusserlichkeiten kann man ja (fast) nichts. Wir also in mein Stammcafe, wo augenblicklich Murphy's Law in Kraft trat - noch nie, ich wiederhole, noch NIE waren in meinem Stammcafe so viele gutaussehende Single(!)-Männer anzutreffen gewesen. Welche Macht auch immer das veranlasst hatte, sie hat sich da ganz kräftig vor lachen in die Hose gemacht. Als wir eintraten, herrschte schlagartig Stille und ich erhaschte einige Männer, die erst mich und dann ihn musterten - und mich im Anschluss mit einer Mischung aus Mitleid und Entsetzen bedachten. Hinter ihren Augen konnte ich es rattern sehen - entweder ist der Kerl Millionär oder im Bett eine Granate sondersgleichen. So setzten wir uns also, ich bestellte irgendwas LatteMacchiatoHaselnussnochwasartiges und er einen Cappuccino. Da versuchte ich das Eis mit etwas Humor zu brechen:
"Oh, Du trinkst ja was ganz Exotisches."
Er sah mich verständnislos an:
"Wieso?"
Au weia. Hässlich und kein Humor. Nicht gut.
All das war schon Fakt genug, kein zweites Date einzugehen, doch der finale Todesstoß versetzte der Kerl sich selber, als er - Achtung jetzt kommts - eimnStoff(!)taschentuch hervorzog, um sich mit lautem Elefantengetröte zu schneuzen. Männer, damit Ihrs wisst, das geht mal sowas von gar nicht! Da konnte ich nicht länger stillhalten und sagte klipp und klar, dass ich mich von ihm verarscht fühlte, ich würde noch meinen Latte trinken und dann gehen, aus uns würde nie etwas werden. Lieber ein Ende mit Schrecken, na Sie wissen schon. Heftig, aber wenigstens ehrlich. Somit tranken wir schweigend aus und draussen konnte ich es mir nicht verkneifen, ihn herzlich zu verabschieden und den Rat mitzugeben, er solle beim nächsten Versuch mehr auf sich aufpassen, sind nämlich nicht alle da draussen so nett wie ich *hust*
DAS war der Punkt in meinem Leben, wo ich sagte - nie wieder Onlinedating. So ähnlich wie nie wieder Alkohol. Nur dass ich mich an den Vorsatz mit dem Dating fortan wirklich konsequent hielt.
Natürlich will ich nicht ungerecht sein, es gab auch das ein oder andere wirklich reizende Date, so dass festgehaten werden muss, es sind nicht alles Spinner da draussen. Ich erinnere mich zum Beispiel gerne an den wirklich putzigen Herzchirurgen, der mich gleich beim ersten Date ins Musical einlud. Gut, der Effekt wäre besser gewesen, wenn er mir nicht gesteckt hätte, dass er die Karten nicht gekauft, sondern geschenkt bekommen hätte und ohne Begleitung nicht hingegangen wäre, aber es war die Geste, die für mich zählte. Jede(r) meinte, Mensch Emily, das istn Fang, nimm den Doc, der schaut gut aus, ist sehr nett, nie daheim und sicher mit Asche aufm Konto gesegnet. Ja, entgegnete ich, aber was soll ich mit einem Mann, bei dem ich mir nicht sicher bin, ob er mich küssen will oder im nächsten Moment bittet, mal zu husten? Bitter, aber wahr, es hat einfach nicht gefunkt. Wäre ich dagegen auf Prestige und Kohle scharf gewesen, hätte ich schon längst bei anderen zuschlagen können. Leider kickte sich der gute Doc dann selber ins Aus, als er mir berichtete, er wolle mehr in die Forschung und fände es toll, an Ratten herumzschnippeln. Öhm. Okay, dann mal viel Spaß dabei, da musste ich weg.

Was ich als Frau auf jeden Fall aus diesen Geschichten gelernt habe, sind die goldenen Regeln des Onlinedatings:
1) Treffe Dich an öffentlichen Orten zu normalen Arbeitszeiten (also, wenns hell ist an gut frequentierten Plätzen)
2) Gebe nie Deinen Nachnamen oder gar Deine Adresse heraus
3) Lass den Mann zu Dir in die Stadt kommen, sollte er von anderswo kommen
4) Wenns nicht passt, dann sagt es sofort und vergeudet nicht Eure und seine Zeit
5) Habt immer ein Back Up, das Euch erlösen kann (Notruf auf der Toilette usw)
6) Habt immer seinen vollen Namen und seine Telefonnummer bei der Familie oder Freunden hinterlegt
7) Meldet Euch während dem Date kurz bei Euren Back Ups und lasst sie wissen, was Sache ist
8) Erzählt nicht zu viele Details von Euch und seid nach dem Date am besten noch mit ner Freundin verabredet
9) Kommuniziert das, damit der Typ weiss, es bringt nichts, Euch nach dem Date eventuell zu verfolgen

All das sind natürlich nur meine Erfahrungen und es gibt sicher noch die ein oder andere Vorsichtsmassnahme mehr. Fakt ist, wenn das Schicksal Euch vorbestimmt hat, diesen oder jenen Weg gehen zu müssen, dann nutzen Euch alle BackUps der Welt nichts, dann erwischt es Euch. Punkt. So wie die arme Melanie. Sie wollte nur ein nettes Mädel kennenlernen, mit dem man tratschen, lachen und ab und zu mal ins Kino gehen kann. Was sie traf, war ein Kerl, der sich als Frau ausgegeben hatte, mit dem sie sich auf einem öffentlichen Parkplatz traf und der sie später ermordete.

Es gibt kein Patentrezept, soviel ist klar. Und irgendwie haben, wenn ich so zurück denke, trotz aller Abgespacedheit all diese Dates doch auf die ein oder andere Weise Spaß gemacht.
Seid einfach nur ganz besonders vorsichtig.
Okay?


1 Kommentar:

  1. Wirklich lesenswert und gute Tipps - sehe ich genauso. Auch ich hab 2 Online-Dates gehabt, hab die Sache also schon früher aufgegeben. Beim ersten Mal war es wirklich toll und der Zweite, naja...das hat mich dann auch bewogen die Sache zu lassen. War ein Typ Türsteher staturmäßig gesehen, was mir etwas Angst einjagte, aber zum Glück harmlos. Doch der hat mich sooooo zugetextet und ich hab wegen seinem Dialekt kaum was verstanden. Es war ein schlimmer Abend, langweilig und ich war total genervt. Dann kam er später und meinte, wir würden ja suuuper zusammenpassen und total auf einer Wellenlänge liegen. Ha!

    Ich denke nur, dass man sich heute eher weniger im Chat, sondern eher im Netzwerk trifft und dann auf einer Party (Disco oder Festival) die Leute mal in echt trifft, die man von Facebook, wkw oder Communities kennt. Also nicht zu zweit verabredet. Das Szenario hat sich ein bisschen verändert. Allerdings sollte man auch nicht zu schizophren sein, wenn dir jemand was böses will, dann kann er das auch ohne Internet. Es macht die Sache nur einfacher. Im vorliegenden traurigen fall ist es natürlich echt fies, sich als Frau auszugeben...unglaublich!

    AntwortenLöschen